Anzeigen

An dieser Stelle werden Anzeigen der Stadt Grimmen veröffentlicht. Haben Sie an einem Angebot Interesse, dann nehmen Sie mit uns schriftlich:

Stadt Grimmen
Markt 1
18507 Grimmen

oder elektronisch:

Telefon: (038326) 47-0
Telefax: (038326) 47-255
eMail: info@grimmen.de

Kontakt auf.

2017-10-10 Anzeigen - Schöffenwahl 2018

bild logo schoeffenwahl2018

Stadt Grimmen
Der Bürgermeister

Schöffenwahl 2018

Die Stadt Grimmen sucht für die Amtszeit von 2019 bis 2023 insgesamt acht Frauen und Männer, die am Amtsgericht Stralsund und Landgericht Stralsund als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Erwachsenenstrafsachen teilnehmen. Die Stadtvertretung der Stadt Grimmen soll doppelt so viele Kandidaten vorschlagen, wie an Schöffen benötigt werden. Aus diesen Vorschlägen wählt der Schöffenwahlausschuss beim Amtsgericht in der zweiten Jahreshälfte 2018 die Haupt- und Hilfsschöffen.

Für das Schöffenamt kann sich bewerben, wer in Grimmen oder einem der Ortsteile wohnt, wer am 01.01.2019 zwischen 25 und 69 Jahre alt sein wird und wer deutscher Staatsangehöriger ist und die deutsche Sprache ausreichend beherrscht.

Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen.

Ebenso ist ausgeschlossen, wer in Vermögensverfall geraten ist.

Schöffen sollen über soziale Kompetenz verfügen, dialog- und kommunikationsfähig sein. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Diese können aus beruflicher Erfahrung und/oder gesellschaftlichem Engagement resultieren. Dabei steht nicht der berufliche Erfolg im Mittelpunkt, sondern die Erfahrung, die im Umgang mit Menschen erworben wurde.

Juristische Kenntnisse irgendwelcher Art sind für das Amt nicht erforderlich.

Schöffen müssen ihre Rolle im Strafverfahren kennen, über Rechte und Pflichten informiert sein und sich über die Ursachen von Kriminalität und den Sinn und Zweck von Strafe Gedanken gemacht haben. Sie müssen bereit sein, Zeit zu investieren, um sich über ihre Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten weiterzubilden.

Schöffen müssen Beweise würdigen können, d.h. sie müssen aus den vorgelegten Zeugenaussagen, Gutachten oder Urkunden die Wahrscheinlichkeit ableiten können, dass sich ein bestimmtes Geschehen so ereignet hat oder nicht. Es wird Mut zum Richten über Menschen sowie Verantwortungsbewusstsein für den Eingriff in das Leben anderer Menschen erwartet. Schöffen verfügen über Gerechtigkeitssinn sowie über Standfestigkeit und Flexibilität im Vertreten der eigenen Meinung.

Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Unvoreingenommenheit – auch in schwierigen Situationen –, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung.

Schöffen sind mit den Berufsrichtern gleichberechtigt. Für jede Verurteilung und jedes Strafmaß ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit in dem Gericht erforderlich. Gegen beide Schöffen kann niemand verurteilt werden. Jedes Urteil – gleichgültig ob Verurteilung oder Freispruch – haben die Schöffen daher mit zu verantworten. Wer die persönliche Verantwortung für eine mehrjährige Freiheitsstrafe, für die Versagung von Bewährung oder für einen Freispruch wegen mangelnder Beweislage nicht übernehmen kann, sollte das Schöffenamt nicht anstreben.

Weitere Informationen zur Schöffenwahl und zum Amt des Schöffen finden Sie auf www.schoeffenwahl.de sowie auf www.grimmen.de.

Interessenten bewerben sich bis zum 31. Januar 2018 bei

Stadt Grimmen
Der Bürgermeister
Markt 1
18507 Grimmen

Für Ihre Bewerbung benutzen Sie bitte das Bewerbungsformular:

Interessenten für das Amt der Jugendschöffinnen/Jugendschöffen benutzen bitte folgendes Bewerbungsformular:

(Die Stadt Grimmen erfasst die Bewerbungen der interessierten Grimmener und leitet diese mit der Bitte um Aufnahme in die Vorschlagsliste für die Wahl der Jugendschöffinnen und Jugendschöffen an den Jugendhilfeausschuss des Landkreises weiter.)

Ihre Fragen zur Schöffenwahl beantwortet:

Frau Irene Schmiedel
Raum E, Dachgeschoss, Markt 10 (Eingang Sundische Straße)
Tel.: 038326/47229
E-Mail: irene_schmiedel@grimmen.de

2015-10-19 Anzeigen - Ehrenamtliche Helfer für Tierpark gesucht

bild Erdmännchen

Der Grimmener Tierpark braucht Hilfe

Da steht es nun, das kleine Erdmännchen und guckt und guckt und guckt … Gefahr naht nicht, aber auch keine Hilfe. Und die könnte das kleine Säugetier aus der Familie der Mangusten gut gebrauchen - wie auch alle anderen 220 Bewohner des Grimmener Heimattierparkes. Wie in fast allen zoologischen Einrichtungen des Landes herrscht auch in Grimmen große Personalnot. Erschwerend kommt hinzu, die Stadt darf kein zusätzliches Personal einstellen. Der Stellenplan ist ausgeschöpft und der Landkreis genehmigt keine Neueinstellungen. „Dabei sind die unbedingt notwendig“, hört man es aus dem Erdmännchengehege rufen. „Den Tierpflegern bleibt jetzt schon viel zu wenig Zeit für die Revierpflege“. Und in der Tat, die Tierpflege, das Füttern und Entmisten nehmen schon jetzt einen großen Teil der Arbeitszeit in Anspruch. „Wie soll das erst am Ende des Monats werden, wenn das ganze Laub auf den Wegen liegt. Oder im Winter, wenn Schnee geschoben werden muss?“ Das Erdmännchen hat keine Antwort auf diese Fragen. Und obwohl das kleine Raubtier seit Wochen scharrt und quickt, werden im großen, stets aufgeräumten Landratsamt diese Hilferufe überhört. Das Erdmännchen weiß sich deshalb nicht mehr zu helfen und hat nur noch eine Idee: „Die lustigen Zweibeiner, die immer schmunzelnd vor dem Gehege stehen, könnten doch helfen!“ Und so bitten die Erdmännchen und alle anderen Tiere des Grimmener Heimattierparkes, um Unterstützung bei nicht direkten tierpflegerischen Arbeiten. D.h., es werden freiwillige gesucht, die auf ehrenamtlicher Basis Grünflächenarbeiten, Instandhaltungen und Reparaturen übernehmen. Es werden Frauen und Männer gesucht, die Futter holen und sortieren, Mist stapeln, Wege vom Laub freihalten, Schnee schieben oder den Traktor fahren können. Hin und wieder sollten sie auch mal Schulklassen oder Kindergartengruppen beim Rundgang durch den Tierpark begleiten. Allerdings suchen die Erdmännchen eine dauerhafte Unterstützung für die Tierpfleger, die nicht mehr wissen wie sie die Masse an Arbeiten bewältigen sollen. Wie von den geselligen Zeitgenossen zu erfahren war, versucht der Förderverein bereits seit einem Jahr neue Mitglieder zu akquirieren. Leider ohne Erfolg. Und wenn es um freiwillige Arbeitseinsätze geht, kommen eher Geldspenden als Manpower im Tierpark an. Bei einem Altersdurchschnitt von über 70 Jahren ist das allerdings auch nicht verwunderlich. Deshalb bedanken sich die Erdmännchen an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für jeden gespendeten Tierpark-Euro, wünschen sich aber vitale Unterstützer für die täglichen Arbeiten. Bei einem Gespräch der Stadtvertreter hat das Erdmännchen aufgeschnappt, dass Investitionen für den Tierpark geplant sind, doch momentan können die aus vielerlei Gründen nicht realisiert werden. Um das Personal zu entlasten, könnte man auch externe Dienstleister ansprechen. Doch dafür gibt es im Haushalt leider keine freien Mittel. So bleibt dem Erdmännchen nur die Hoffnung auf freiwilliger Helfer aus der Region, die Spaß an der Arbeit im Tierpark haben. Abwechslungsreich ist die allemal, denn bei Erdmännchens Nachbarn, den Emus regnet es durch und die Ponys haben auch schon wieder etwas kaputt getreten …

Interessenten melden sich bitte bei der Stadt Grimmen, Frau Zoth, Tel. 03 83 26 / 47 - 2 67 oder per E-Mail uta_zoth@grimmen.de.