Stadt Grimmen Neuestes

Das Grimmener Rathaus

berücksichtigen Sie auch:

Neueste Nachrichten

2022-06-16 News - Umfrage zum Heimatmuseum

Tradition des Heimatmuseums wird fortgeführt - mit Ihrer Unterstützung

Das Gründungsteam des Vereins “Museum im Mühlentor” bittet die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Grimmen um Unterstützung und Ideen für die Weiterführung des Heimatmuseums, dessen hauptamtliche Leitung in Kürze endet.

Daher wurde folgender Fragebogen erarbeitet:

Fragebogen - Hier klicken!

Sie können den Fragebogen gern ausdrucken und Ihre Antworten an die folgende Adresse senden:

Stadt Grimmen
Frau Zoth
Markt 1
18507 Grimmen

oder in den Briefkasten am Rathaus, Markt 1, einwerfen

Sie können auch eine E-Mail mit Ihren Antworten an uta_zoth@grimmen.de senden.

Hier noch einmal die Fragen:

  • Was ist Ihnen am Museum besonders wichtig?
  • Was wünschen Sie sich künftig vom Museum?
  • Wie könnten Sie sich vorstellen, unser Museum zu unterstützen?

Der Verein freut sich auf zahlreiche interessante Rückmeldungen!

2022-06-08 News - Wasserturm und Stadtinfo weiter geschlossen

Der Wasserturm in Grimmen, Foto: Thorsten Erdmann

Wasserturm in Grimmen kurzzeitig geschlossen

In Grimmen bleiben aus organisatorischen Gründen der Wasserturm und die Stadtinformation weiterhin geschlossen. Besucher und Touristen können sich mit ihren Fragen beim Citymanagement (038326 / 84041) oder im Rathaus (038326 / 470) melden.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Thorsten Erdmann
Pressesprecher
038326 / 84042
0170 / 48 27 809
thorsten_erdmann@grimmen.de

2022-06-01 News - Wasserturm vorübergehend geschlossen

Der Wasserturm der Stadt Grimmen ist bis auf Weiteres aus organisatorischen Gründen vorübergehend geschlossen. Damit ist auch die Stadtinformation temporär nicht erreichbar.

Ihre Fragen und sonstige Anliegen, den Wasserturm oder die Stadtinformation betreffend, senden Sie daher bitte vorübergehend an info@grimmen.de.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

2022-06-01 News - Sanierung der Mohnikestraße abgeschlossen

Sanierung der Mohnikestraße ist abgeschlossen

Aufatmen in der Grimmener Mohnikestraße. Nach nur sechs Monaten Bauzeit ist die Sanierung der 250 Meter langen Straße abgeschlossen. Für die Anlieger war das allerdings eine lange und entbehrungsreiche Zeit. Zufahrten konnten teils wochenlang nicht genutzt werden, die Postzustellung musste komplett neu geordnet und Einkäufe über lange Wege geschleppt werden. Das war nervenaufreibend. Für alle Beteiligte. Nur durch ein enges und verständnisvolles Miteinander konnten immer wieder Lösungen gefunden werden. Dafür möchten sich die Stadt Grimmen und die bauausführenden Firmen, die allesamt aus der Region kommen, recht herzlich bedanken.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Zukünftig kommen die Bewohnerinnen und Bewohner über eine schmucke Asphaltstraße auf ihre Grundstücke. Auch die Bürgersteige wurden, inklusive moderner und energiesparender Beleuchtung, komplett erneuert. Dazu wurden gemeinsam mit dem Zweckverband alle kanalbauseitigen Arbeiten erledigt. Damit sind auch die Versorgungsstränge unterhalb der Straße wieder alle tipp topp in Ordnung. „Hätten die Anwohner nicht so rücksichtsvoll gehandelt und alle Baumaßnahmen und Einschränkungen mitgetragen, wären wir mit der Straße nicht so zügig vorangekommen“, so Bürgermeister Marco Jahns.

Die Sanierung der Mohnikestraße ist abgeschlossen, Foto: Thorsten Erdmann

Grund genug, gemeinsam mit den Bewohnern der Mohnikestraße, ein kleines Straßenfest zu feiern. Dorchen Henke nennt sich selbst „Ureinwohnerin“. 1939 wurde sie in der Straße geboren und lebt seitdem glücklich und zufrieden in der „Mohnike“. „Die Bauarbeiten haben gut geklappt, auch wenn das für mich mit dem Rolator nicht ganz leicht war. Alle haben sich gegenseitig unterstützt und die Straßenbauer haben geholfen, wo es nur ging“, so ihr Fazit.

Marga Schuldt, die gemeinsam mit dem Bürgermeister das symbolische Band für die Straßenfreigabe durchgeschnitten hatte, ist froh, dass die Straße und die Gehwege nun auch endlich behindertengerecht sind. „Wenn hier früher der Bus lang gefahren ist, haben die Gläser in der Wand gewackelt“, ergänzt eine andere Anwohnerin.

Erneuerung des Gehwegs in der J.-R.-Becher-Straße, Foto: Thorsten Erdmann

Die Sanierung der Mohnikestraße hat 440.000 Euro gekostet und ist, neben der Grellenberger Straße, eine der ersten kompletten Straßensanierungen nach 17 Jahren in Grimmen. „Der Straßenbau war ein Kernthema in meinem Wahlkampf. Daher ist der heutige Tag für mich kein Tag zum Ausruhen, denn der Sanierungsstau in unserer Stadt ist enorm. Es wird also Schritt für Schritt weitergehen. Wenn wir die Mittel haben, wird jedes Jahr ein Straßenbauprojekt in Angriff genommen“ so Jahns. Das der Bürgermeister Wort hält, ist aktuell in der J.-R.-Becher-Straße zu sehen. Dort wird auf einer Seite der Gehweg komplett erneuert.

Thorsten Erdmann
Pressesprecher
038326 / 84042
0170 / 48 27 809
thorsten_erdmann@grimmen.de

2022-06-01 News - Preisträger der Grimmener Fotoausstellung geehrt

Preisträger der Grimmener Fotoausstellung geehrt

Der erste Teil der Grimmener Fotoausstellung „Die Welt in meinem Focus“ ist abgeschlossen. Bis Ende Mai hingen in fast 30 Schaufenstern der Stadt 93 Bilder von Hobbyfotografen und noch einmal 80 Fotos im Rathaus, im Museum, im Wasserturm und in der Marienkirche. Lediglich im Rathaussaal sind die Bilder aus organisatorischen Gründen abgenommen worden. In allen anderen Einrichtungen sind die Fotos weitere drei Monate zu sehen. Wie vor der Aktion angekündigt, hat das Citymanagement das schönste Foto prämiert. Da die Wahl alles andere als einfach war, hat sich die Jury in Absprache mit dem Bürgermeister dazu entschlossen, vier Fotomotive auszuwählen und auszuzeichnen. Ein Grimmen Motiv, eine Landschaftaufnahme unserer Stadt, eine Naturfotografie und ein Tiermotiv. Die Bilder wurden von Anke Hanusik, Dietmar Simon, Hannes Maslowboy und Frank Weitzer an ganz unterschiedlichen Orten und Zeiten aufgenommen.

Die Preisträger der Grimmener Fotoausstellung beim 15. Umweltfotofestival in Zingst, Foto: Thorsten Erdmann

Die Preisträger haben im Rahmen des 15. Umweltfotofestivals in Zingst alle eine Einladung zum „Get Together“ und zur Vernissage am Zingster Strand erhalten. Dort konnten alle vier bei herrlichem Wetter und traumhafter Stimmung das Flair der größten und bekanntesten Fotoschau des Landes aufnehmen. Dort hatten die Grimmener dann auch noch die Gelegenheit, vor den XXL-Postern der professionellen Fotografen mit den Machern des Umweltfotofestivals ins Gespräch zu kommen. Höhepunkt war eine Talkrunde mit dem angesagten Fotografen Martin Harms.

Aber das war noch nicht alles für die Grimmener Hobbyfotografen. In Absprache mit dem Zingster Bürgermeister Christian Zornow und Bürgermeister Marco Jahns erhielten die Grimmener Hobbyfotografen alle einen Gutschein im Wert von 200 Euro vom Umweltfotofestival „Horizonte Zingst“. Mit dem Geld können die Gewinner Fotoequipment, Drucke oder Fotoseminare finanzieren. „Ein echt toller Anreiz, um das Hobby weiter zu entwickeln“, lobte Marco Jahns das Engagement des Citymanagements und der Zingster Fotoprofis.

Grimmens Stadtoberhaupt war auch einer der ersten, der sich nach dem Abschluss der Fotoaktion zwei Bilder der Ausstellung sicherte. „Ich habe mir zwei Bilder von Anke Hanusik gekauft. Die Stimmungen, die sie mit ihren Bildern einfängt, ist einfach phänomenal“, so Jahns.

Ab sofort können Fotoliebhaber die auf Alu Dibond gedruckten Bilder im Kulturhaus kaufen. Die 30 x 40 cm großen Unikate kosten 10,00 Euro und sind eine schöne Geschenkidee. Informationen dazu erhalten Sie an der Kasse des Kulturhauses oder beim Citymanagement (038326 / 840 41).

Während der Grimmener Fotoaktion gestaltetes Schaufenster, Foto: Thorsten Erdmann

Der zweite Teil der Grimmener Fotoaktion, das Bekleben von leeren und teils unansehnlichen Schaufenstern, geht nach Pfingsten weiter. Die ersten sechs XXL-Fotos sind bereits angebracht worden. Vier weitere werden im Juni aufgezogen.

Thorsten Erdmann
Pressesprecher
038326 / 84042
0170 / 48 27 809
thorsten_erdmann@grimmen.de

Weiterblättern...